Hypnosystemische Kinesiologie II

Sie erwartet eine einzigartige Ausbildung: Hypnosystemische Kinesiologie II und neuro-energetische Verfahren, die Zugang zu unbewussten Netzwerken und neuronalen Bahnungen ermöglichen, sind in Psychotherapie, Beratung und Coaching derzeit state of the art. Die Ausbildung beinhaltet eine entwicklungsorientierte Arbeit auf dem neuesten Stand der aktuellen Forschung. Das Spektrum an lösungsorientierten Methoden, humanistischen Modellen und interdisziplinären Inhalten bietet Ihnen erfolgreiche und vielfältigste Wege, die Lösungen Ihrer Klienten in diesen zu ergründen und in Umsetzung zu bringen.
Hypnosystemische Kinesiologie II schließt mit einer Supervision und einer schriftlichen Prüfung und (bei Bedarf) mit Ihrer Aufnahme in den Berufsverband DGAK ab. Es steht Ihnen offen, bei entsprechenden Voraussetzungen, auch Teile dieser modular zu buchen.
Nach Abschluss von hypnosystemische Kinesiologie II kann die 2-3jährige zertifizierte Ausbildung am Heilraum-Institut abgeschlossen werden.

Termine und Gebühren finden Sie in meinem Kalender zum Thema Fortbildungen im Bereich Kinesiologie.

Kostenlose Ausbildungsbroschüre anfordern

Die 2. Ausbildungsstufe umfasst folgende Einzelseminare und Schwerpunktthemen:

Aus dem emotionalen Stress in die Balance – Psychosomatische Belastungen und Schmerzen

Kinesiologie der Seele – Ängste, Lampenfieber und belastende Gewohnheiten

Systemorientierte Kinesiologie I – Schuld, Scham und Peinlichkeit

Systemorientierte Kinesiologie II – Ambivalenzen und Selbstwert

Achtsamkeitstag- und Aufstellungstag I – Depressive Verstimmungen und Burnout-Prophylaxe

Achtsamkeitstag- und Aufstellungstag II – Salutogenese & Resilienztraining

Achtsame & empathische Gesprächsführung I – Hypnosystemische Fragen und Kommunikation

Achtsame & empathische Gesprächsführung II – Trauer und Verlust, Abschied und Neuanfang

Die Ausbildung setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen:

Theorie- und Praxis-Kompetenz in den Seminaren

Die Seminarinhalte werden zunächst theoretisch eingeführt und vertieft, dann vor der Gruppe demonstriert und schließlich in Kleingruppen an eigenen Themen und Wachstumsprozessen geübt und praktiziert. In der zweiten Stufe wird an Schwerpunktthemen gearbeitet, die häufig in der kinesiologischen Praxis vorkommen.

Selbststudium

Parallel zum Besuch aller Ausbildungsanteile gehört die Lektüre von Manualen sowie weiterführender Literatur, die in den Seminaren angegeben wird.

Praktische Arbeit und Selbstreflektion / Eigenprozess

Die praktische Umsetzung, das intensive Trainieren und Üben der erlernten Inhalte sind wichtige Bestandteile der Ausbildung. Dies beinhaltet das:

Üben an sich selbst durch kleine Übungen und Balancen zum Energiemanagement, zur Selbstregulation und zur eigenen Klärung von Blockaden

Trainieren und sich selbst Reflektieren auf privater und regelmäßiger Basis mit anderen TeilnehmerInnen

Balancieren im Freundeskreis und in der Familie sowie Praktizieren mit KlientInnen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt innerhalb der Ausbildung

sowie den Besuch von mindestens 20 Sitzungen zur Selbstklärung und für den Eigenprozess. Diese können Sie von fortgeschrittenen TeilnehmerInnen oder von professionellen KinesiologInnen in Anspruch nehmen. Evtl. Gebühren hierfür sind in der Ausbildungsgebühr nicht enthalten.

Abschluss

Die Ausbildung schließt mit einer praktischen Prüfung (Supervision nach DGAK e.V.-Standards) sowie einer schriftlichen Prüfung ab. Voraussetzungen zur Prüfungszulassung sind die Teilnahme an mind. 150 Ausbildungsstunden, die aktive Arbeit an eigenen Themen und der Nachweis von mindestens 20 gegebenen Sitzungen, 20 erhaltenen Sitzungen sowie 20 Stunden Übungsabende.

Sie besprechen Ihre gegebenen Sitzungen und gemachten Erfahrungen innerhalb der Gruppe und mit der Seminarleitung. Sie erhalten professionelle Rückmeldungen und Impulse zu Ihrer Arbeit und Ihrem Eigenprozess.