Nachhaltige Selbstfürsorge

Was ist das? Was ist die wirkungsvolle, die nachhaltige Selbstfürsorge, die uns trägt und beglückt? Hierbei müssen wir unterscheiden zwischen der nachhaltigen Selbstfürsorge und jener mit kurzzeitiger Wirkung, wie:
Selbstverwöhnung (uns etwas kaufen)
Wellness (Massage etc.)
Selbsttröstung (sich selbst gut zureden)
Selbstbelohnung (sich etwas schenken)
Ablenkung (Umfokussierung auf ein Buch, TV, ein Glas Wein etc.)

Konsum macht zwar Spaß

… und er ist bei uns recht leicht zu beschaffen. Hat aber mit nachhaltiger Selbstfürsorge wenig zu tun. Die Nachteile sind allerdings allen bekannt: Die kurze Wirkung, die Gewöhnung, Verflachung, das Sucht-Potenzial, das ihm inne wohnt. Konsum trägt sehr wenig zur Selbstwirksamkeit bei.  Interessanterweise zeigen Studien, dass mit dem Anstieg des materiellen Wohlstandes die Rate der depressiv erkrankten Menschen stetig stieg und immer noch steigt. Ebenso die Zahl der Fälle von Angststörungen, Hyperaktivität und die damit verbundene Medikamentengaben (wie Ritalin). In den letzten 10 Jahren hat sich die Zahl der stationären Aufnahmen mit der Diagnose Depression verdoppelt! Vor 100 Jahren betrug die Depressionsrate in den USA ein Zehntel von der heutigen.

Selbstfürsorge mit nachhaltiger Wirkung

Echte Selbstfürsorge bringt eher  nachhaltige Zufriedenheit, Gesundheit, Wohlbefinden, und Beziehungen, das richtige Verhältnis von Arbeit und Freizeit und eine Balance zwischen Geben und Nehmen mit sich. Viele von uns können das recht schlecht,  da wir viel geben und wenig nehmen, und damit mittelfristig enttäuscht werden. Widerstand oder Misserfolge und unergiebige Gespräche resultieren daraus. Wenn man anderen gut tun will, sollte man erst einmal bei sich selbst anfangen, wie schon Sokrates wusste. Aber wie macht man das? Selbstfürsorge hat zu tun mit Glück und Zufriedenheit

Wie werden wir in der Konsumgesellschaft glücklich?
Sei Deines Glückes Schmied

Schön, erfolgreich und glücklich – das wird uns in Werbung und Medien permanent gezeigt und als erstrebenswert dargestellt. Aber woraus besteht dieses Glück? Aus der Komfortzone unseres immer noch steigenden Konsums, unserer Statussymbole? Aktien, Grund und Boden? High consumers, so zeigen amerikanische Studien, zeigen ein geringeres Glücksniveau als Normalverbraucher. Sie verfügen über weniger Sozialkontakte und verminderte Gesundheit.  Zu den Gewinnern zu gehören und Teil dieser zu bleiben ist anstrengend. Man quält sich durch Fitnessprogramme, Diäten, Schönheitsoperationen etc. für sichtbaren Erfolg. Und: Gott sei Dank wird uns unsere Traurigkeit durch Antidepressiva, unsere Wildheit durch Ritalin und unsere Impotenz durch Viagra genommen.  So sind wir ständig leistungsfähig.

Flow: Im Einklang mit sich und der Welt

Demgegenüber ist ein Zustand von FLOW, von Einklang mit sich selbst und der Umwelt, angeblich der Weg zum Glück. Ihn charakterisieren Faktoren wie:

Arbeit ist keine Mühe – man ist selbstvergessen tätig
Handlung und Bewusstsein werden eins
Mühelose Hingabe – Sorgen werden ausgeblendet
Man ist ganz im Hier und Jetzt
Zeit- und Raumgefühl verschwinden
Herausforderungen sind unter fließender, wandelbarer Kontrolle.

Flow versus Selbstausbeutung

Diese Charakteristiken dürfen allerdings nicht mit wirksamer Selbstausbeutung verwechselt werden, von deren Stile hier einige genannt seien:

Unablässiges Funktionieren im Konkurrenzgerangel
Rigide Leistung und Disziplin
Drama: der Zwang, kreativ und unterhaltend zu sein
Masochistisches Erdulden / Ertragen von allem und allen
Ertrotzende Dominanz: frei von Hingabe ohne Empfindsamkeit
Die Sucht Harmonie herzustellen und zu vermitteln
Schizoide Bescheidenheit: so ist man pflegeleicht und geschätzt…

Alle diese Persönlichkeitsstile sind zunächst einmal Anpassungsleistungen. Wir wollen aber als Mensch gewollt sein, und nicht als Leistungserbringer. Wenn die ‚zurück gezahlte‘ Zuwendung oder Anerkennung nämlich unbefriedigend ausfällt, Bedürfnisse seitens anderer nicht erfüllt werden, wird der Kühlschrank leer gegessen oder die Flasche geköpft. So wird die Leere gefüllt, aber nicht geheilt. Oder der Groll wird krankmachend in sich hinein gefressen. Kann man aber auch ‚funktionieren‘ und dabei gesund und glücklich sein und bleiben?

Achtsamkeit als Weg der Selbstfürsorge

Durch Achtsamkeit nimmt der Umfang der Mandelkerne (Angst-Flucht-Zentrum) und deren  Durchblutung ab und der präfrontale Kortex (Kontrollempfinden, Planung, Empathie für mich selbst und andere) wächst. Wir achten dann auf die Phänomene um uns her und in uns drin, wir achten mehr auf all das Erleben im jetzt und seine Auswirkungen auf uns. So findet das Leben mehr in der Gegenwart statt, und man wird sich der Erfahrung des Augenblicks bewusst, am besten mit allen Sinnen, statt in Gedanken ständig bei  Unerledigtem oder Befürchtetem zu sein. Dies gibt Zuversicht, innere Ruhe und Ausgeglichenheit, um das Jetzt zu bewältigen. Aber reicht es aus stets in der Gegenwart zu weilen?

Positive Psychologie nach Seligman

Die positive Psychologie meint, dass nicht nur das im Hier und Jetzt verankerte und bewusste Erleben unsere Zufriedenheit, unser Glücksempfinden und unser Wohlbefinden steigern: Also Faktoren wie Entscheidungsfreiheit, Sex, Bewegung, Liebe und Freundschaft in der Gegenwart. Seligman meint, dass es auch wichtig ist, mit der Vergangenheit abzuschließen. Zu vergeben und dankbar zu sein für die positiven Ereignisse sowie für die Zukunft Visionen und Hoffnungen zu haben, trägt maßgeblich zum Glück bei. In der Gegenwart und für die Zukunft ein Gefühl der Kontrolle und Entscheidungsfreiheit über meine Wege und Entscheidungen zu haben macht uns zufrieden.

Liebe und Freundschaft

…sind dabei die Renner unter den Glücksfaktoren. Wir schenken sie und freuen uns, wenn wir zurück geliebt werden, ohne dass wir dies unter Kontrolle bringen oder verursachen könnten. Deshalb: Schenken Sie nicht nur zu den bevorstehenden Feiertagen Zeit, Muße, Aufmerksamkeit und Ihre Freundschaft und Liebe. Dazu meinte Ringelnatz:

SCHENKEN
Schenke groß oder klein, aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten die Gaben wiegen,
sei dein Gewissen rein.

Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei, was in dir wohnt
an Meinung, Geschmack und Humor,
so dass die eigene Freude zuvor
dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk, dass dein Geschenk
du selber bist.

Dieses Thema geht mit dir in Resonanz und es berührt dich? Dann melde dich zu einer Sitzung, in der wir uns um dein Anliegen. Oder schau dir eine Seminare an, in denen du deine Themen einbringen kannst. Ich freue mich auf dich!

Teile diesen Artikel auf deinen sozialen Medien wenn du magst. Und es interessiert mich, was du von diesem Thema und Artikel hältst. Über deinen Kommentar hier freue ich mich. Also los, tu‘ etwas für dich und diskutiere mit!

Gratis e-book bestellen: Nachhaltig gesunden – selbstbestimmt leben

Das e-book und mein Newsletter helfen Ihnen bei Ihrer Suche nach den Ursachen Ihrer Probleme und deren Lösung.
Beide sorgen dafür, dass Sie von meinen Sitzungen, Seminaren, Unternehmensangeboten und Ausbildungen am meisten profitieren.
Und sie zeigen Ihnen, was Sie für sich selbst tun können. Für Betroffene, TherapeutInnen und Führungskräfte

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.